Schlaflos in Berlin,    Tagebuch_coffee_to_go_dernbach

das kann vorkommen.

Von der Couch zum Bett surfen,

vom Bett zur Couch surfen.

Zwischendurch sieht man,

was der andere nicht sieht.

Was sieht man?

Ein Stück Leben in Berlin.

Berlin sehen, das wäre nun wirklich übertrieben.

Man kann solch eine Stadt im Wesentlichen nicht sehen,

bestenfalls punktuell berühren und sich berühren lassen.

Da sind die Kioskbetreiber, die Bäckereien, die Radler,

die Hornbrillenträger, die Shopping-Girls,

die Mustafas und Abdullahs, die Taxis und

die Jogginghosenträger auf der Straße, die ihre Hunde ausführen…

Mondän sieht anders aus, obschon es das Mondäne  gibt.

Aber will man sowas sehen?

Dann doch lieber das Milljöh, die Menschen dieser Stadt,

wie sie leben und wie sie sich geben…

 

Spenden für dieses Schreibprojekt können Sie unter:

Stefan Dernbach LiteraTour

Sparkasse Siegen: BLZ 460 500 01

Konto: 330 707 662

Manche nennen das Beteiligungsgesellschaft, andere  Sponsering.

Advertisements