Meine Schublade hat vier Ecken,                                          night_lamps_dernbach

vier Ecken hat meine Schublade.

Und wenn sie nicht geschlossen ist,

dann kommt frische Luft hinein.

Die Bäckchen werden rot, das Haar weht im Wind.

Zugluft. Abfahrt.

Schublade auf, Schublade zu.

Stabiles Kastenwesen, nicht nur in Indien.

Zähflüssiger Leim schafft hervorragende Bindung.

Klopffest. Wasserfest. Dingfest.

Ein Mann ist ein Mann, und tut, was ein Mann tun muss.

Das gilt auch für die Frau. Sogar schon für Kinder.

Sachzwänge beginnen im Kopf, Meinungszwänge sowieso.

Schublade auf, Schublade zu.

Starke Umrandungen. Wandstärken. Gedankengemäuer.

Die Mauer ist gefallen?  Schön wärs.

Obschon manche denken, besser eine Mauer. Da ist man geschützt, vor wem auch immer.

Manchmal gar vor sich selbst.

Das Innen und das Aussen, bleibt ein dynamischer Prozess.

Weder die eine, noch die andere Seite, lässt sich perfekt kontrollieren,

beinhaltet Wirkkräfte, die sich kaum vorhersagen lassen.

Je größer die Unsicherheit, umso stabiler die Schublade.

Aber drinnen steigt der Druck. Das Barometer gerät ins Schwitzen, es wird geschüttelt,

bläst sich auf. Druck ablassen, aber wie?

Schublade auf, Schublade zu.

Der Sauerstoff wird weniger. Das Atmen fällt schwer.

Herzrasen.

Durch einen kleinen Schlitz fällt etwas Licht.

Dann wird es wieder dunkel.

Man klopft und klopft und klopft.

Hört mich jemand?  Keine Antwort. Also klopft man weiter, bis man ganz erschöpft ist.

Mein Schreiner, warum hast du mich verlassen?

„Hol‘ die Säge, Johann! Nimm die Schublade auseinander, aber bitte schnell!

Ich bekomme keine Luft mehr!  Johann? Johann, wo steckst du?“

Vielleicht ist Johann auf Montage in Russland, vielleicht zimmert er auch gerade

in Italien einem Sarg für Berlusconi, stellt Kreuze im Vatikan auf?

Immer diese Abwesenheit, wenn man mal den Schreiner braucht,

um die Schubladen auseinander nehmen zu lassen.

Wahrscheinlich kommt er nicht einmal auf den Gedanken,

so wie die Gedankenlosigkeit die neue Pest ist, der Krieg, der offiziell nie erklärt wurde,

aber permanent stattfindet.

Draussen tobt ein Krieg und alle hocken in ihren Schubladen…

 

Thanks for your support!

Spenden für dieses Schreibprojekt können Sie unter:

Stefan Dernbach LiteraTour

Sparkasse Siegen: BLZ 460 500 01

Konto: 330 707 662

Advertisements