Die Qualität der Seilschaft,                                    Alpen

entschied über das Fortkommen,

dachte von Gallenfels.

Er lag am Rande der linken Herzkammer

und schaute Richtung Speiseröhre.

Wie würde man den Einstieg schaffen?

Manchmal gab es gleich zu Anfang Verluste, weil sich die Leute nicht konzentrierten.

Sie wollten schnell rein und wieder raus. Aber so funktionierte das nicht.

Wie oft hatte von Gallenfels ihnen das erklärt und dennoch wusste er,

wenn es drauf ankam, war alles Gehörte und Gesagte wie verflogen.

 

Die Schnelligkeit führte zur Unachtsamkeit und die Unachtsamkeit oftmals zur Schnelligkeit.

Es gab Expeditionsteilnehmer, die waren erstaunlich schnell im Setzen

von Handgriffen, waren flink mit ihren Füßen, aber sie zogen den dritten Part

zuwenig in Betracht, nämlich das, was über ihnen oder generell jenseits von ihnen geschah.

Sie waren regelrecht fixiert auf ihre nächste Umgebung. Dort funktionierten sie glänzend.

Aber schon zehn Meter weiter, endete ihr Radius der Aufmerksamkeit,

was nicht hieß, dass sie über keine Antizipation verfügten.

Sie antizipierten falsch. Und dabei war die adäquate Vorwegnahme möglicher Ereignisse,

eines der wesentlichen Elemente auf solch einer Expedition.

 

Von Gallenfels dachte an den Spruch aus Kindertagen:

„Alles Gute kommt von oben!“

Das war in diesem Falle anders.

„Halten sie sich immer nahe der Wand! Und achten sie darauf, dass ihr Seil nicht zu straff gezogen ist“,

rief er.

„Sie müssen flexibel bleiben!“

Die Seilschaft nickte allzu gefällig. Das behagte von Gallenfels nicht.

Schnelle Zustimmung, das wusste er, hatte keinen Wert. Ganz im Gegenteil.

Sie täuschte über Vieles hinweg, genauso wie Schweigen ja nicht bedeutete,

dass keine Meinung vorherrschte oder sich konstituiert hatte.

Es kam zu keiner Äußerung, aber es war etwas da, was man vielleicht von außen nicht erkannte,

was aber dennoch wirkte.

 

Jeder Charakter unterschied sich in vielfacher Hinsicht, dachte von Gallenfels.

Und jede Expedition war anders.

Auch er musste jedes Mal von Neuem beginnen. Im Laufe der Jahre fiel ihm

das zunehmend schwerer. Die Frische war verlorengegangen, die Neugier gewichen.

Er schien alles zu kennen, aber dieses Gefühl durfte nicht die Oberhand gewinnen.

Dadurch konnte er andere und sich selbst in Gefahr bringen.

Auch er musste trotz langer und vielfältiger Erfahrungen offenbleiben.

Es gab Kombinationen, die waren selbst ihm nicht bekannt und das würde

bis zu seinem Ende so bleiben…

 

Thanks for your support!

Spenden für dieses Schreib- / Fotoprojekt können Sie unter:

Stefan Dernbach LiteraTour

Sparkasse Siegen: BLZ 460 500 01

Konto: 330 707 662

Advertisements