Was Tucholsky vor allem                                                                                          fassade_tucholsky

von den meisten Deutschen unterschied:

Kurt hatte Humor!

Der deutsche Bierernst, der strenge Formalismus,

das alles stachelte Tucholsky zum originellen Widerspruch an.

Er nahm nicht nur das Bürgertum auf die Schippe,

sondern führte zugleich den Adel und das Militär vor.

Kurt Tucholsky legte sich mit dem deutschen Beton an.

Diese tief eingepflanzte Härte, diese Erstarrung in Geist, Emotion und Seele.

 

Wer andere, das heißt vor allen die Schwachen traktierte, so Tucholsky,

sollte nicht ohne Rechnung bleiben.

Und Tucholskys Rechnungen, die er beglich, fielen nicht selten teuer aus.

Er stellte die Feinde der Menschlichkeit bloß, attakierte sie, machte sie in

all ihrer Beschränkung und Einfältigkeit, lächerlich.

 

Seine Waffe war das Wort.

Er prangerte die Verlogenheit der Eliten an, zog scheinbar furchtlos und mit Humor

in den Kampf. Dafür bekam er was auf die Mütze, was nicht anders zu erwarten war.

Kurt Tucholsky legte sich mit dem Apparat an. Und wie er selbst bemerkte:

„Nie lässt sich der ganze Apparat völlig übersehen.“

Die Mächtigen haben die Möglichkeiten abzuwarten, der kritische Schriftsteller aber

steht unter Druck, reagiert aus dem Gefühl und damit zumeist spontan.

Er hat keine Armee, die ihm den Rücken stärkt und ihn notfalls verteidigt.

Und das wusste natürlich die Gegenseite, was Tucholsky zumeist aber nicht die Laune

und sein Schaffen verdarb.

„Kämpfen – aber mit Freude!“ das war einer seiner Wahlsprüche.

 

Thanks for your support!

Spenden für dieses Schreib- / Fotoprojekt können Sie unter:

Stefan Dernbach LiteraTour

Sparkasse Siegen: BLZ 460 500 01

Konto: 330 707 662

Advertisements