Herrschaftszeiten, schon wieder ein neues Jahr.                                                       avignon_pantomine

Jung, unbeleckt, frisch?

Hoffentlich nicht vorsatzgetackert, denn das löst sich schnell auf.

Hohe Erwartungen vergrößern die Fallhöhe,

schaffen Unruhe und Druck. Von beidem gibt es schon genug.

Was früher durchgewunken wurde, wird heute durchgepeitscht.

Jetzt wird wieder durchgestartet, bis die Kotzbeutel verteilt werden.

Hochfrequent, irrsinnige Taktzahlen, mörderisches Tempo.

Keine Zeit für Besinnung.  Keine Zeit für Ruhe.

Stattdessen strenge Fahrpläne, hohes Tempo.

Denke nicht, renne ! Gas geben! Die Schlagzahl erhöhen ! Immer am und über dem Limit.

Wer stellt eigentlich diese Forderungen auf?

Ständig geht es um Maximierungen, Leistungserhöhungen, Verbesserungen, Optimierungen.

Warnschilder werden übersehen oder ignoriert.

Sie jagen in die Kurven und fliegen reihenweise raus.

Was bleibt ist Schrott, Verletzung, Verkrüppelung, Tod.

Und aus allem wird noch ein Geschäft gemacht. Business as usual. Der Zweck heiligt die Mittel.

Schwachsinn als begehrte Währung, Skandalisierung, Dramatisierung, nur worauf zielt

dieser alltägliche Blechbüchsengesang ab?

Das, was noch hin- und herschwappt, ist der Schwachsinn, die lächerliche Bildmontage,

die flächendeckende Zirkusnummer, das große Bla Bla.

Jeder gaukelt dem anderen was vor, kaspert sich auf mehr oder weniger unsägliche Art durchs Leben,

als ob er davon mehrere hätte.

Maskeraden selbst noch bei hohem Tempo in der Steilkurve.

Oft wird vergessen, dass jeder rasante Flug bezahlt werden muss und für manchen gibt es nur einen Hinflug

mit entsprechend harter Landung.

Aus Schaden klug werden, das wäre eine Herausforderung, vielleicht die Aufgabe?!

Das würde aber zumindest eine  Ahnung vom Wesentlichen voraussetzen. Der Kern dürfte nicht weiter gespalten,

sondern müsste zusammengefügt werden. Die Teilchen dürften nicht weiter beschleunigt werden, sie müssten

wieder gesucht und verbunden werden.

Die Fehlanzeigen nehmen zu, das Geschrei ist groß.

Ein Stimmengewirr ohne Klartext und Regisseur. Eine Szene jagt die nächste.

Nur noch ein Klappengeklapper.

Action. Cut. Action. Cut. Action. Cut. Action. Cut.

Wahrlich kein Film für die Ewigkeit …

 

 

 

 

 

 

Advertisements