Es gibt Tage, da schaut man sich um,                                   artfaces_paper

sitzt, kommt zur Ruhe, hält Einkehr

und zieht Bilanz.

Was war alles geschehen, was geschieht noch?

Wo ist zuviel, wo ist zuwenig?

Wo wurde zugehört, wo nicht?

Von Aufmerksamkeitsdefiziten bis Aufmerksamkeitsstörungen, von Hyperaktivität bis zur Fallgrube.

Wer gestaltet, wer verwaltet? Das Rad dreht sich rasant.

„Don’t stop me now!“ – so heisst ein Musiktitel.

Der Stoff, aus dem das Tempo ist, zentripedal und zentrifugal. Terminhatz, mit und ohne Airbag.

Aber, was nützt ein Airbag bei Tempo 200?

Die Sonne steht tief.

Karl K. meinte, dass selbst Zwerge bei diesen Lichtverhältnissen lange Schatten werfen

würden.  Bei wem es dennoch nicht reicht, der packt noch was drauf, begibt sich in einen Gebirgskessel

und berauscht sich am Echo. Danach klopft er sich auf die Schulter, bewirbt sich beim Burgtheater

und träumt seinem Größenwahn. Derweil pisst ein Köter auf Underdogs, erreicht der DAX Spitzenwerte,

kocht Tante Herta eine Gemüsesuppe und Harry sucht den Wagen. Wo stand noch der Wagen?

Das Vehikel ist plötzlich entschwunden.

Nach dem hohen Tempo kommt der Stillstand. Jeder Rausch findet sein Ende, jeder Galopp seinen

Wassergraben, jeder Größenwahn seine unvermeidliche Erdung, auch Bruchlandung genannt.

Und die Welt dreht sich trotzdem weiter …

Advertisements