Siegen

Hinterlasse einen Kommentar


Der Kalauer von Siegen

und dem Verlieren auf ganzer Strecke, kann vielfältig gedeutet werden.                  extrablatt_day_service

Nein, Siegen ist nicht der Kracher,

wohl aber deklarierte Rubensstadt.

Der Meister wurde hier geboren,

lag in den Windeln und plapperte von Malerei,

ergötzte sich an fülligen Damen und Landfrauen,

ob er Reibekuchen aß, man kann es nur ahnen.

An Historie hat Siegen etwas zu bieten, an Moderne auch.

Nach monatelanger Stadtabstinenz, man kann nicht sagen, lockte sie, so war doch ein Ruf

der Stadt zu vernehmen.

„Schau doch nochmal vorbei!“

Sowas sagt man zu Bekannten, Freunden und Familienmitgliedern. Der Ruf drang zu mir und ich machte mich auf den Weg. Mit Tagebuch und Fotoapparat, mit Entschlossenheit und Skepsis. Hatte sich in der Stadt etwas verändert, seit meinem letzten Aufenthalt? Wie stand es um die Kultur und ihr Angebot? Wie offenbarte sich das Leben in den Cafés? 

Der Herbst stand vor der Türe und die an Laub reichgefüllten Bäume begannen sich zu erleichtern. Werden. Leben. Vergehen. Was in der Natur deutlich zu beobachten ist, findet sich auch in einer Stadt…

 

Freundschaft IX

Hinterlasse einen Kommentar


Und dann kam plötzlich unerwartet ein Anruf                          Rosenblätter_Boden

und das auch noch spät.

Die Stimme mutete unbekannt an,

da schon länger kein Kontakt mehr bestand.

Sie meldete sich mit Nachnamen

und meinte, meine Nummer

auf dem Display gesehen zu haben.

 

„Gibts dich noch?“ fragte ich lapidar.

„Ja.“

„Und gibts F. noch?“

„Nein.“

Mit der Antwort hatte ich nicht gerechnet. Vielleicht hatte ich im Vorfeld etwas gespürt? Es gab kleine Anzeichen, Nuancen, die dazu geführt hatten, nach längerer Zeit nochmal anzurufen. Aber nach 2x Anrufbeantworter ohne Rückruf, kamen Fragen auf. Auch, wenn F. wenig für unsere Beziehung tat, so meldete er sich eigentlich immer auf ein Zeichen hin, zurück. Das war ausgeblieben, weshalb ich es nochmals probierte. Erst das Probieren führt zur konkreten Erfahrung, die mir nun durchs Telefon vermittelt wurde.

 

„Es begann mit Schmerzen in der Schulter…F. ging zum Arzt, der ihm Krebs bescheinigte. Danach eine fehlerhafte OP und Chemo. Einige Monate zog sich das hin. Ein Leidensweg…“

Stille für Momente. Spüren. Fühlen. Erinnern. Trauer…

„Wie alt ist F. geworden?“

„59“

Unter normalen Umständen würde man heutzutage sagen:

„Das ist zu früh!“