Das Grau hat viele Farben,                 weltruhm_Frauen_sepia

der Herbst auch.

In Zeiten der Laubbläser,

der Blattposaunen,

gilt es hier und da,

Abstand zu halten.

Es muss nicht immer Rilke sein, noch Nietzsche oder gar Stefan Zweig.

Wer die Novembrigkeit beschwört, darf sich über das Wolkenaufkommen nicht beschweren.

Rückzug und Verdichtung, gehören zweifellos zusammen. Zwischen Schotten dicht und Einkehr liegen Stufen, deren Kanten zum Stolpern einladen. Ruhig mal hinsetzen und die Szenerien wirken lassen. Dabei kann eine Rückschau durchaus dienlich sein. Wie ist dieses Jahr bisher gelaufen? Gab es Veränderungen? Wie sind die Aussichten?

Werden und Vergehen, Blüte und Verwelken, Aufstieg und Fall.

Was in den Fokus gerät oder gestellt wird, bestimmt das Klima, das Empfinden, das Sein. Es ist weder alles schlecht noch alles gut.

Es ist wie es ist, aber es bleibt nicht so …

 

Advertisements