Denkmal

Hinterlasse einen Kommentar


Es kommen Tage, da möchte man nicht mehr in den Kampf ziehen, keine Verteidigungslinie mehr errichten und auch nicht mehr angreifen. Das ist in heutigen Zeiten nahezu undenkbar, aber es könnte möglich sein. Dahinter steckt kein rezeptualer, von Idealen überfrachteter Pazifismus aus einem Friedensbuch oder einem romantischen Traum, sondern Beobachtung und Erfahrung.

„War es nicht schon immer so?“ lautet die suggestive Frage.

white_page

Oberflächlich betrachtet, könnte man das so sagen. Kriege hat es immer gegeben, Hunger und Armut auch. Das große Bla Bla hat schon mit der „Katze auf dem heissen Blechdach“ ein Denkmal bekommen. Aber das ist schon lange her. Sollte man vielleicht versuchen, eine weitere Skulptur zu schaffen? Zweifel tauchen auf. Ist nicht schon alles gesagt worden? Die Fakten liegen doch auf dem Tisch. Also nochmal über Fragestellungen nachdenken.

„Wie ist es möglich, dass ..?“

„Was ist möglich?“

„Warum ist es möglich und warum ist es unmöglich?“

Albert Camus meinte mal, es bräuchte mindestens zehn Jahre, bis man eigene Ideen hervorgebracht hätte, die man mit einem gewissen Recht vertreten könne, vielleicht dürfe. Diese vorsichtige Haltung gegenüber der eigenen Meinung verdient hohen Respekt. Eigentlich müsste sich jeder an ihr messen lassen, sich selbst an ihr messen. Gemessen wird, keine Frage. Aber wer setzt die Maßstäbe? Allgemeingültigkeit gibt es nicht, das vorneweg. Was es gibt: beobachtbare, erfahrbare Tendenzen, deren Recht auf umfassende Schlussfolgerung als solches zwar erwünscht, aber nicht vertretbar ist. Der Wunsch nach klaren, eindeutigen Antworten, ist nicht immer gegeben. Andererseits gibt es aber auch einen Hunger nach Klarheit. Wer freut sich nicht, wenn der Nebel sich lichtet…die dicken Wolken sich endlich beginnen aufzulösen.

„Was braucht es dazu?“

Das Tagebuch liegt auf dem Tisch, die Blätter sind unbeschrieben…das denkt man, aber ist es so…?

Vieles spricht dagegen…

Postfaktisch oder das Drama der einfachen Betrachtungen

Hinterlasse einen Kommentar


Einfach sich empören, das muss nichts mit Fakten oder Überblick zu tun haben, auch nichts mit Bildung. Die Inszenierung des Dagegen, ist keine Lösung, oftmals nicht einmal eine tragfähige Erklärung oder Beschreibung. Weder die Welt, noch die Gesellschaft, noch der Mensch ist einfach.

Das Sein ist komplex

frankl_diary_coffee

Wer die Komplexität der Prozesse negiert, der macht es sich allzu einfach.

„Schluss mit dem Philosophieren“, bedeutet nichts anderes als: Denkverbot. Und wo Denkverbote herrschen, da liegen die Seinsverbote nahe. Sie werden vorbereitet und angestrebt. Einbahnstrassen. Man sucht keinen Dialog.

Behauptungsunkultur

Aber gegen wen oder was? Warum das Dagegen? Geht es um Werte, wenn ja, um welche? Oder geht es nur um Protest?

Falls ja, so werden keine Lösungen erzielt…

wieder mal im Café

Hinterlasse einen Kommentar


Es weihnachtet sehr, ja, es dröhnen einem die Ohren, es riecht mehr als es duftet. Gedrängel und Gewimmel. „Oh du Fröhliche!“ Da ist es gut einen Rückzugspunkt zu finden. Drei Strandkörbe zur Weihnachtszeit…in Siegen. Kuschelig mit wärmenden Decken versehen. Ja, dort mag ich einkehren….strandcafe

Hunderte von Cafés habe ich besucht, aber dieses hier, setzt sich nochmals ab. Was den meisten Cafés mittlerweile abhanden gekommen ist, nämlich der Charme, hier findet er sich. Dazu werden Crepes angeboten und eine kleine Plauderei gehört auch mit dazu. Gut, dass es diese Plätze noch gibt, wenn auch immer weniger. Aber genau das, macht sie wertvoll. Wer sich warm genug anzieht, der kann auch im Winter eine gute Zeit outdoor erleben. Crepes de Luxe, so steht es leuchtend geschrieben.

Savoir vivre, könnte man auch sagen…

Ich lege mein Tagebuch auf den Tisch und schaue zu den Passanten. Entspannung sieht anders aus. Aber nicht alle wirken gestresst. Einige bleiben für eine Weile stehen, schauen zu den Strandkörben und plötzlich ertönt ein langgezogenes

„Schöööön…“

Liebeszeichen – Brandzeichen V

Hinterlasse einen Kommentar


Bestellbar nun auch als Druckerzeugnis, manche nennen es Buch. Machen wir uns nichts vor, der Markt wuchert, ist eine Maschinerie. Charmlos? Manche sind der Ansicht, ein E-book sei kein Buch, weil eine Datei. Man möchte das Papier fühlen, alles echterweise sehen und nicht an einem Bildschirm. Das ist nicht nostalgisch, sondern völlig berechtigt.

Ich möchte das Buch in den Händen halten und es spüren

Mit allen Sinnen ist mehr. Wer auf das Mehr verzichtet, bekommt halt die Konserve.Ich möchte beides anbieten …

Nach dem E-book nun also die Printausgabe von Liebeszeichen – Brandzeichen, die ab sofort bei epubli in Berlin zu bestellen ist. In ca. zehn Tagen, dann bei allen gängigen Händlern. Ein Buch mit Signierung und Widmung, können Sie auch direkt bei mir bestellen.

To write is to be

Hinterlasse einen Kommentar


Es ist nicht nur eine Aneinanderreihung von Worten, es ist weit mehr. Es ist ein Bild aus tausend Bildern. Erscheint das Wortgemälde auch einfach, wer mag behaupten, dass es so ist?  Das Buch ist ein Ergebnis, ein Blogbeitrag auch. Selbst ein Zeitungsartikel hat seine Vorgeschichte.

Alles Schreiben folgt Motivationen

 

miller_sexus

Was bewegte den Autor zu schreiben?

War es die Lust am Nachdenken? Waren Erlebnisse so intensiv, so direkt, so stark…, dass der tiefe Wunsch bestand, es ausdrücken zu wollen, vielleicht sogar zu müssen? Schwer denkbar, dass es die pure Lust am Schreiben war. Aber auch das kann vorkommen. Das zweckfreie Spiel mit Gedanken und Worten. Der Unterschied zu Thomas Bernhard und seiner Auffassung vom Schreiben, ist frappierend. Bei ihm dominiert die Schärfe, die gnadenlose Zielführung. Ihm gegenüber steht zum Beispiel Jack Kerouac. Er schrieb wie ein Jazz-Musiker. Bebop. Wild riffs. Man könnte noch andere Autoren anführen, die für klare Konturen sorgten, die starke Akzente setzten. Henry Miller nannte Kant einen Leisetreter. Miller forderte auf:

„Bremsen raus!“

Zugleich sagte er:

„Ich möchte die Schrecken bannen, die den Menschen daran hindern, zu seiner vollen Größe emporzuwachsen.“

Er setzte alles auf eine Karte

Das kann man heute auch noch machen, aber die Zeiten sind andere. Die Menge an Provokation und Skandalisierung, ist über die Ufer des Erträglichen geflutet. Beide verfolgen keine tieferen Absichten mehr, erreichen keine Vielschichtigkeit, wie man es sich von „guter“ Literatur erwartet, zumindest erhofft. Bloße Provokation ist langweilig und die lange Kette der Skandale, zerstört das Feingefühl. Differenzieren ist nicht mehr gefragt, sondern „Plakatierung“.

Auf Kosten tieferer Erkenntnisse, wird gekaspert, gejohlt, provoziert, angeklagt, angegriffen, bagatellisiert… im wahrsten Sinne des Wortes, schlecht buchstabiert.

Was wirklich langweilt, ist die Einseitigkeit…

 

Liebe in Freiheit

Hinterlasse einen Kommentar


Schönheit? Zu oft festgelegt in Klischees und Normen, reduziert auf wenige Merkmale und Kriterien. Das ist nicht nur feste Vorgabe, das ist Starre. Schönheit bedeutet viel mehr. Schönheit des Daseins, ästhetisch, manchmal plakativ, aber offen.

„Ich liebe Dich so wie Du bist.“

Bedingungslos und ergebnisoffen, begibt man sich in den Fluss der Ereignisse, das geschieht wechselseitig mit dem Ziel, entdecken zu wollen. Aber auch hier gilt, nicht auf die Stärke (des Willens) kommt es an, sondern auf das Möchten.

Paris_Parc_Monceau

( Parc Monceau / Paris )

 

Liebe ist in ihrer Tiefe weich.

Das stellt nicht infrage, dass auch Liebe Grenzen hat. Grenzen hat jeder Mensch. Es gibt Grenzen der Belastbarkeit und Erträglichkeit, auch Grenzen der Handlungsmöglichkeiten. Die Gründe hierfür sind vielfältig, ob nun körperlich oder psychisch. Sie gilt es zu achten und zu respektieren. Das ist eine mit der Liebe verknüpfte Notwendigkeit, eine wesentlich tragende Säule ihrer selbst. Es kommt auf das Fundament an.

Man kann sagen: erst die Pflicht, dann die Kür.

Man baut nicht zuerst das Dach. Erst werden die Träger gesetzt. Das ist konkretes, praktisches Handeln. Die Aufgaben, die sich stellen, sind individuell verschieden. Sie müssen getan werden, sonst ist das Gebäude nicht stabil. Wie lange das dauert? Keine Ahnung. Das ist der Prozess, der Lauf der Ereignisse, bestenfalls der Fluss, der die Hürden nimmt…

Zeit nehmen

Hinterlasse einen Kommentar


In Anlehnung an den Buchtitel „Die Entdeckung der Langsamkeit“ kann man wohl eher von der Verdrängung der Langsamkeit sprechen. Denkbar ist auch: Das Diktat der Schnelligkeit. Hinzu kommt zwangsläufig eine Masse von Informationen, die kaum bis gar nicht zu verarbeiten sind. Das erhöht nicht nur die Fehlerquote, sondern auch das bruchstückartige Gequassel. Fragmente dominieren, Ausschnitte erheben einen Anspruch auf Wahrhaftigkeit, den sie gar nicht erfüllen können, denn es fehlt ihnen an Breite und Tiefe.

Betrachtung braucht Zeit

 

husum_Zeit_sepia

 

Das Wort Zeitraffer spricht für sich. Man rafft sich ein paar Minuten zusammen und schaltet gleich wieder um. Der nächste Gang wartet nicht, er lauert, er drängelt, er fordert auf. In diesem Zusammenhang erscheint es nicht übertrieben von Nötigung zu sprechen. Aber wer nötigt wen? Wer setzt die Schwerpunkte? Wer trifft die Entscheidungen darüber, was wert und weniger wert ist? Von Unwert sollte nicht die Rede sein. Oscar Wilde meinte einst sinngemäss, dass man von allem etwas lernen könne. Das setzt aber Offenheit und einen Willen voraus, sicher auch einen mehr oder weniger differenzierten Hintergrund. Vor allem muss man sich aber Zeit nehmen.

Wer sich keine Zeit nimmt, der wird auch nichts verstehen, denn Verstehen ist keine leichte Angelegenheit…

Older Entries