PETER LINDBERGH: „Images of Women II“ Teil II

Hinterlasse einen Kommentar


Sinnlichkeit und Hingabe, sind miteinander verbunden. Peter Lindberghs Photos zeigen emotionale Welten, die sich in Gesichtern entfalten. Neben nahen Portraits , spielt Körpersprache eine wichtige Rolle.

Foto: © Peter Lindbergh / courtesy Schirmer / Mosel

Foto: © Peter Lindbergh / courtesy Schirmer / Mosel

Lindbergh und Erotik, die beiden sind ein Paar, welches miteinander tanzt, vielleicht hin und wieder auch ringt? Tanz in Bildern, eine mögliche Assoziation, mal intim, mal provokant. Die Leidenschaft ist vielfältig, welcher Kunstgattung man auch angehören mag. Manche Aufnahmen erinnern an sanfte Gemälde, andere wirken direkt und kompromisslos. Allzu viel Glätte wäre verdächtig.

Lebensgeschichten lassen sich nur bedingt retuschieren

Der Photograph möge nicht versuchen, etwas zu „verschönern“ oder zu beschönigen, was dem Menschen nicht entspricht. Lindbergh unterliegt nicht der Verführung zum Hochglanz, der jede authentische Sinnlichkeit zertrümmern würde. Der Glanz entsteht durch Vielfalt und Kontraste, dem Spiel mit Licht und Schatten. Zwischen diesen Polen warten allerlei Nuancen darauf, entdeckt zu werden. Haben die Frauen in Lindberghs Buch eindeutig das Übergewicht, so tauchen aber auch einige Männer auf, wie zum Beispiel David Cronenberg oder der Buch-Designer Juan Gatti; zwei ausdrucksstarke Aufnahmen mit Tiefgang. Damit ist ein Bogen zum kurzen Einleitungstext von Shunryu Suzuki geschlagen:

„to express yourself as you are, without any intentional fancy way…“

Es geht also eben nicht um Effekthascherei, sondern um einen eigenen Ausdruck, der stets die Einzigartigkeit in sich trägt… 

Text © Stefan Dernbach

Peter Lindbergh: Images of Women II – Photographien 2005 – 2014

Buchdesign von Juan Gatti

Mit Texten von Werner Spies, Wim Wenders und Peter Handke.

296 Seiten, 161 Duotone-Tafeln. 166 Abbildungen

Mit englisch / französischer Textbeilage

Erschienen im November 2014 bei Schirmer / Mosel ( München)

Foto: © Peter Lindbergh / courtesy Schirmer / Mosel

ISBN 978 – 3 – 8296 – 0685 – 1

78,- Euro, CHF 105,-

PETER LINDBERGH: „Images of Women II“

1 Kommentar


FACE TO FACE

Es gibt Bücher, in die kann man sich verlieben. Sie kommen vielschichtig daher und setzen Akzente, an deren Ufern man verweilen möchte. Der Photograph Peter Lindbergh hat mit seinen Aufnahmen „Images of Women II“, die aktuell im Verlag Schirmer / Mosel erschienen sind, ein solches Buch geschaffen. Die Zusammenschau von Photographien aus den Jahren 2005- 2014, zeigt überwiegend Ansichten von Top-Models und Schauspielerinnen, die durch ihre Natürlichkeit anziehend wirken. Nadja Auermann, Milla Jovovich, Robin Wright, Kate Moss, Naomi Campbell, Juliette Binoche, Kate Winslet und viele andere. Verbindet man mit Modephotographie häufig glamourös und pompös inszenierte Aufnahmen, so rückt Lindbergh konträr dazu den Menschen in den Mittelpunkt.

Foto: © Peter Lindbergh / courtesy Schirmer / Mosel

Foto: © Peter Lindbergh / courtesy Schirmer / Mosel

Mehr Sein als Schein

Dieses Motto wirkt entlastend wie bereichernd, in Zeiten wo das Plakative und Skandalöse die Zeitgeister bestimmt. Nicht Überfütterung, sondern Entfütterung ist angesagt.

Auf dem Cover betrachtet die Schauspielerin Uma Thurman ihr Spiegelbild, aufgenommen in Los Angeles / USA 2011, für Vogue Italy. Spiegelszenen finden sich noch an anderer Stelle im Buch wieder. Innenansichten von Frauen, die sich vielleicht fragen, wer sie wirklich sind? Bei der Vielzahl von Rollen, die schon gespielt wurden und noch werden, kann sich solche Frage aufdrängen und das Bedürfnis nach Introspektion entstehen. Wieviel Professionalität, wieviel Authentizität, wer mag das entscheiden? Die Antworten darauf, kennen nur die Beteiligten.

Face to face, von Angesicht zu Angesicht, das bleibt bei aller Professionalität eine intime Begegnung mit zahlreichen Facetten. Dabei, so mag man hoffen, tritt die Steuerung der Ereignisse in den Hintergrund, gewährt man dem Fluss des Lebens seinen Lauf. Solche Bilder wirken deshalb bezaubernd, vielleicht auch verzaubernd, weil sich in der wechselseitigen Ansicht Prozesse entwickeln, die vorweg nicht absehbar und auch nicht planbar sind. Sie entziehen sich dem Bewusstsein und wirken. Der Musiker Neil Young fasste das in dem Satz zusammen:

„It’s more in the picture, than meets the eye.“

Das Buch „Images of Women II“, schlägt man nicht einfach auf und greift zu, sondern man sollte sich langsam ihm nähern und den eigenen Geschmacksnerven Zeit und Raum geben, so wie man durch eine Ausstellung flaniert. In einer Zugriffsgesellschaft, die nach den Gesetzen des Habens und des Besitzes funktioniert, ist das zweifellos eine Anforderung und auch eine Herausforderung. Das Leben als solches, von Peter Lindbergh gezeigt und kreiert, ist fragil, stark, fragend und voller Geheimnisse.

Man schaut hin und lässt es geschehen…

 

Text: © Stefan Dernbach

Foto: © Peter Lindbergh / courtesy Schirmer / Mosel

Peter Lindbergh: Images of Women II – Photographien 2005 – 2014

Buchdesign von Juan Gatti

Mit Texten von Werner Spies, Wim Wenders und Peter Handke.

296 Seiten, 161 Duotone-Tafeln. 166 Abbildungen

Mit englisch / französischer Textbeilage

Erschienen im November 2014 bei Schirmer / Mosel ( München)

ISBN 978 – 3 – 8296 – 0685 – 1

78,- Euro, CHF 105,-