Leichtigkeit des Seins

2 Kommentare


Man kann an Milan Kundera denken, aber auch an den Frühling. Ist sie nun „unerträglich“ wie bei Kundera im Titel oder wünschenswert wie der nahende Frühling. Viele hoffen auf den Frühling, warten sehnsüchtig auf wärmende Sonnenstrahlen. Unbeschwert unterwegs sein können, ist ein Geschenk des Lebens. Jeder hat es mal irgendwann erlebt und kann sich vielleicht noch daran erinnern.

utlimit-1-von-1

Frei sein von MÜSSEN und SOLLEN…bedeutet die Freiheit, sein zu können, der man sein möchte. Das ist kein Verbrechen, das ist gesund. Es fördert Glücklichsein …und Zufriedenheit, auch in Beziehungen jeglicher Art. Der Mensch lebt ganz und nicht zerstückelt. Und nur so kann er aufblühen…und sich entfalten. Die Unterstellung an „den“ Menschen, er würde seine Freiheiten schamlos ausnutzen, wenn er sie hätte, aus welcher Ecke kommt dieses Misstrauen? Was steckt dahinter? Wer sind die „Meinungsmacher“ der Unfreiheit. Wie leben sie?

Freiheit sollte kein Luxusartikel sein und mit Freiheit meine ich nichts anderes als sein zu können, wer man sein möchte…und zwar so gut es geht. Das hat nichts mit egoistischen Freifahrten zu tun, derer sich eine kleine Gruppe in der Gesellschaft nachweislich bedient. Es wird auch immer so bleiben, weil es schon immer so war. Aber diejenigen, die nicht zu dergleich erlauchten Kreisen gehören, stehen genauso vor der Frage, sogar noch viel mehr, wie frei sie sein können? Wieviel Leichtigkeit des Seins ist möglich?

Advertisements

Liebe in Freiheit

Hinterlasse einen Kommentar


Schönheit? Zu oft festgelegt in Klischees und Normen, reduziert auf wenige Merkmale und Kriterien. Das ist nicht nur feste Vorgabe, das ist Starre. Schönheit bedeutet viel mehr. Schönheit des Daseins, ästhetisch, manchmal plakativ, aber offen.

„Ich liebe Dich so wie Du bist.“

Bedingungslos und ergebnisoffen, begibt man sich in den Fluss der Ereignisse, das geschieht wechselseitig mit dem Ziel, entdecken zu wollen. Aber auch hier gilt, nicht auf die Stärke (des Willens) kommt es an, sondern auf das Möchten.

Paris_Parc_Monceau

( Parc Monceau / Paris )

 

Liebe ist in ihrer Tiefe weich.

Das stellt nicht infrage, dass auch Liebe Grenzen hat. Grenzen hat jeder Mensch. Es gibt Grenzen der Belastbarkeit und Erträglichkeit, auch Grenzen der Handlungsmöglichkeiten. Die Gründe hierfür sind vielfältig, ob nun körperlich oder psychisch. Sie gilt es zu achten und zu respektieren. Das ist eine mit der Liebe verknüpfte Notwendigkeit, eine wesentlich tragende Säule ihrer selbst. Es kommt auf das Fundament an.

Man kann sagen: erst die Pflicht, dann die Kür.

Man baut nicht zuerst das Dach. Erst werden die Träger gesetzt. Das ist konkretes, praktisches Handeln. Die Aufgaben, die sich stellen, sind individuell verschieden. Sie müssen getan werden, sonst ist das Gebäude nicht stabil. Wie lange das dauert? Keine Ahnung. Das ist der Prozess, der Lauf der Ereignisse, bestenfalls der Fluss, der die Hürden nimmt…

“Hochzeit des Lichts” Albert Camus III

Hinterlasse einen Kommentar


Wir sitzen im Café und kommen                                                     Gerade_Griechenland

auf Albert Camus und das Leben zu sprechen.

Ein nicht geplantes Treffen, ein Zufall?

Zugefallen, sozusagen.

„Schön dich zu sehen!“

„Ich hatte gehofft, dich zu treffen.“

Zuvor hatte ich schon einige Seiten von „Hochzeit des Lichts“ indus.

Hochprozentige Gedanken und Sätze.

Ich lese bewusst langsam, notiere mir ein Zitat:

„Man sollte verweilen bei diesem einzigartigen Augenblick,

in welchem sich die Dinge die Waage halten, das Empfinden die Moral zurückweist,

das Glück aus Hoffnungslosigkeit entspringt und der Geist sich auf den Leib beruft.“

( Albert Camus S.62, „Hochzeit des Lichts“ )

 

Ich lese das Zitat dreimal vor.

Wir schauen uns an.

„Glück aus Hoffnungslosigkeit?“

„Tja, mit solchen Gedankengängen hat der Normalbürger schon seine Probleme.“

„Von allem loslassen?“

„Von fast allem.“

„Ziemlich schwer.“

„Zumindest ein langer Weg.

Und ohne Schwierigkeiten geht das nicht ab. Aber wenn einen das Gefühl mal im Inneren erreicht und berührt hat, dass  es

nicht aufgesetzt, sondern ein Teil von dir ist, dass du es bist, der nichts mehr behaupten, erkämpfen, beweisen und

verteidigen muss, dann wird sich etwas verändern.

Es verändert sich etwas in dir und in der Beziehung zu anderen. Du empfindest eine neue Art von Freiheit.“

 

Wir schweigen und schauen uns an.

„Gar nicht einfach.“

„Aber der Weg lohnt sich …“

Auf Seite 63 fragt Camus:

„Verdanke ich die Einsicht Italien oder meinem Herzen?“

 

 

 

Es gibt Tage, da schaut man sich das Gebilde an X

Hinterlasse einen Kommentar


Anspannung & Entspannung…                                                                                  Kunstseemit (1 von 1)

aber wie?

Die Zeiten sind nicht nur bewegend, sie sind auch stressig,

voller Druck, oft schlecht bezahlt und unsicher.

Es wird viel gefordert. Der Leistungskatalog ist umfangreich.

Wer steht nicht unter Druck?!

Sichere Arbeitsplätze sind Mangelware, ja, zur Ware am Wühltisch verkommen.

Nur noch selten geht es um Berufung zum Beruf.

Arbeitssklaven sind massenhaft vorhanden. Regt sich jemand wirklich auf?

Es geht zumeist um reinen Funktionalismus,

dessen Schlagzahl ständig erhöht wird.

Und was tun die Menschen?

Die Reaktionen sind vielschichtig.  Eine Kakophonie, ein schräges Orchester,

mit knallharten Dirigenten.

Man denkt an Wagner, an den den Film „Apocalypse Now“,

wo ein durchgeknallter Feldherr mit Cowboyhut, eine Staffel

mit Kampfhubschraubern befehligt.

Zur Musik von Wagner, werden Dörfer in Vietnam bombardiert.

Danach schickt der moderne Kriegsherr seinen Soldaten Lance zum Surfen…

Perversionen gibt es zuhauf.

Aber wer die Macht hat, der nennt sie Pragmatismus, Notwendigkeit, Spass,

Recht, Quote …

wo Menschen subtil oder direkt, zum Abschuss freigegeben werden,

auch im Namen einer vermeintlichen Freiheit, einer Überzeugung und man staune,

im Namen der Menschenrechte…

 

Thanks for your support!

Spenden für dieses Schreib- / Fotoprojekt können Sie unter:

Stefan Dernbach LiteraTour

Sparkasse Siegen: BLZ 460 500 01

Konto: 330 707 662

IBAN: DE90 46050001 0 330707662

SWIFT – BIC: WELADED1SIE