„Das gespaltene Land“

Hinterlasse einen Kommentar


Spaltung überall, wo man hinschaut. Oben und unten, links und rechts, und was ist mit der Mitte? Die Mitte schrumpft, bröckelt und schaut ängstlich in die Zukunft. Die Angst ist berechtigt. Alexander Hagelüken beschreibt in seinem aktuellen Buch „Das gespaltene Land“, die zunehmende Ungleichheit in unserer Gesellschaft und die katastrophalen Folgen für die Betroffenen und unser Gemeinwesen. Die etablierten Volksparteien haben diese gefährliche Entwicklung nicht verschlafen, sondern ignoriert, zum guten Teil sogar daran mitgewirkt.

Affen_nah

Im unteren Teil der Gesellschaft hat sich die nackte Existenzangst mittlerweile zur großen Frustration ausgewachsen. Die Lebenschancen und Lebensmöglichkeiten sind bei einem Viertel der Gesellschaft so erschreckend gering, dass das Pendel zwischen Resignation und Wut ausschlägt. Eines der Ergebnisse davon ist das Wuchern nationalistischer Parteien und ihrer Parolen. Die grobe Vereinfachung von komplexen Problemen ist gesellschaftsfähig geworden und gefährdet das demokratische Fundament.

Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, erstarken die „Populisten“, die mit ihrer groben Sündenbock-Manie, Realitäten bewusst verschleiern oder verdrehen, und  zutiefst gekränkte Bürger in ihren Bann ziehen, anfixen und verführen. Für komplizierte globale Probleme haben auch sie keine Lösungen, aber sie suggerieren es einer beträchtlichen Menge von verängstigten und abgehängten Menschen.

Was ist abhanden gekommen?

Die Hoffnung auf ein halbwegs sicheres Leben in einer Gesellschaft, wo Aufstieg möglich ist und Leistung belohnt wird.

Der Blick auf den Niedriglohn-Sektor zeichnet ein erschreckendes Bild. Immer mehr Menschen in der Gesellschaft sind Gehetzte und Habenichtse, ohne Hoffnung auf Verbesserung ihrer Lebenslagen. Dazu gehört inzwischen auch die Altersarmut, im Klartext, ein wachsendes Heer von alten Menschen, die nicht von ihrer Rente leben können. Während sich das „Volksvermögen“ und der Reichtum bei zirka 10 % der Bevölkerung sammelt und ständig mehrt, schauen immer mehr Menschen in eine finstere Zukunft ohne Aussicht auf normale Lebensverhältnisse. Die kommende Generation wird zudem beträchtlich gefährdet sein, obschon sie eigentlich die Stütze der Gesellschaft sein müsste, aber sie kann es kaum werden. Immer mehr junge Menschen sind ebenso abgekoppelt von Aufstieg und Erfolg. Ihr Leben ist nicht mehr planbar, sondern nur noch in hohem Maße von Unsicherheit geprägt. Das kann sich keine Demokratie auf Dauer leisten, ohne beträchtlichen Schaden zu nehmen oder sich sogar selbst abzuschaffen…

„Das gespaltene Land. Wie Ungleichheit unsere Gesellschaft zerstört – und was die Politik ändern muss“

Alexander Hagelüken

Knaur Verlag

Advertisements

wenn Wut und Hass, das Klima vergiften

Hinterlasse einen Kommentar


Rücksichtslose Gebärden und Aktionen, sind Teil unseres Alltags geworden. „Man bewirft die Menschen erst einmal mit Dreck…“, so einst Hagen Rether. Dazu gehören Beleidigungen, Hass-Mails…etc., die unlängst vom Justizminister Heiko Maas thematisiert wurden.

„Das Internet ist kein rechtsfreier Raum.“

Affen_nah

Leider dauert es viel zu lange, bis solche Hass-Kommentare bei Facebook und anderen sozialen Medien, gelöscht werden. Die Strafverfolgung von Menschen, die andere Menschen beleidigen und bedrohen, hinkt mehr als hinterher. Dabei fehlt es solchen finanzstarken Globalplayer im Social-Media-Bereich nun wahrlich nicht an Geld, um für eine adäquate Infrastruktur zum Schutze seiner User zu sorgen, zu denen auch Kinder und Jugendliche gehören, aber eben auch Erwachsene.

Die Politik hat der Entwicklung: Aufspaltung der Gesellschaft – viel zu lange zugeschaut. Nun bekommt sie den Wildwuchs, der entstanden ist, offenbar nicht mehr in den Griff, sondern rudert nur noch hinterher. Einer ihrer Hauptaufgaben, die Würde des Menschen zu schützen ( Artikel 1 unserer Verfassung ), sollte wieder die Hauptaufgabe werden.

Weder Hass-Kommentare noch Beleidigungen, sind durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Wenn man von der Würde des Menschen als Grundrecht spricht, dann gehört dazu auch die Unversehrtheit des Menschen. Diese hat der Staat laut seiner Verfassung seinen Bürgern zu garantieren, sofern es sich nicht um eine höhere Gewalt handelt, die die Unversehrtheit gefährdet.

Pause

Hinterlasse einen Kommentar


„Wenn man sieht wie viele rennen, kann man immer schlechter pennen…“

sprach Kater Horst.

cat_christ

Postfaktisch oder das Drama der einfachen Betrachtungen

Hinterlasse einen Kommentar


Einfach sich empören, das muss nichts mit Fakten oder Überblick zu tun haben, auch nichts mit Bildung. Die Inszenierung des Dagegen, ist keine Lösung, oftmals nicht einmal eine tragfähige Erklärung oder Beschreibung. Weder die Welt, noch die Gesellschaft, noch der Mensch ist einfach.

Das Sein ist komplex

frankl_diary_coffee

Wer die Komplexität der Prozesse negiert, der macht es sich allzu einfach.

„Schluss mit dem Philosophieren“, bedeutet nichts anderes als: Denkverbot. Und wo Denkverbote herrschen, da liegen die Seinsverbote nahe. Sie werden vorbereitet und angestrebt. Einbahnstrassen. Man sucht keinen Dialog.

Behauptungsunkultur

Aber gegen wen oder was? Warum das Dagegen? Geht es um Werte, wenn ja, um welche? Oder geht es nur um Protest?

Falls ja, so werden keine Lösungen erzielt…

Liebeszeichen – Brandzeichen VI

Hinterlasse einen Kommentar


Bestseller oder Nonseller, das ist nicht die Frage. Eine der Fragen ist: Was steht drin?Worum geht es? Wer sind die Supporter? Der Goldrausch ist mal wieder ausgerufen:

DER NEUE MASCHMEYER ! – im XXXXL-Format

Bestseller werden gemacht und zwar mit einer Werbe- und Geldmaschinerie, dass einem die Ohren schlackern. Was Verlage mitunter an Geldmitteln einsetzen, um Titel zu vermarkten, das sind horrende Summen. Man gibt Millionen für die „Flaggschiffe“ aus. Das ist die Kriegskasse für die Verbreitung der Botschaft: MONEY

masch_mill

Herr Maschmeyer ziert nicht nur in Übergrösse den Busbahnhof, „Ritas Schnellimbiss“, nein er grüsst auch die Autofahrer an der Schnell- und Waschstrasse. Und schaut man unten links auf das Plakat des Dominators, so entdeckt man die Supporter des Millionen-Spektakels. So macht man Meinung, so lenkt man die Aufmerksamkeit der Massen.

Wann kommt der Maschmeyer-Fan-Shop…?

Auch denkbar: die Maschmeyer-Badewanne aus dem Baumarkt, gefüllt mit Gold-Dukaten aus Plastik, mit versprochener Haltbarkeitsgarantie von 1000 Jahren, plus Maschmeyer-Shampoo.

Es duftet schon etwas nach Gehirnwäsche…und Diktatur des Geldes. Dem setzen wir ein kleines Büchlein entgegen, frei nach dem Motto:

David & Goliath …in einem Beitrag.

Dort das monströse Plakat, hier die Bishgar vom Züri-See, die das Cover von Liebeszeichen-Brandzeichen ziert, und zwar schlicht und einfach. Der Besitzer jenes mongolischen Instrumentes stand am See und spielte harmonische Melodien aus seiner Heimat. Ich hielt an und hörte ihm zu…

Seine Musik war ein Geschenk an jenem Tage, welches noch lange in Erinnerung blieb…

Es erzählte von Heimat und erschuf sie zugleich, kam aus der Ferne und schaffte Nähe. Wir brauchen keine Millionäre, wir brauchen Brückenbauer…

liebeszeichen_brandzeichen_stefan_dernbach_print

Lichtverhältnisse

Hinterlasse einen Kommentar


Licht ins Dunkel bringen…    einstein

Dunkel gibt es nicht, sagte Betz. light_line_top

Es gibt nur mehr oder weniger Licht.

Lichtverhältnisse  & Kontraste…

Und es gibt Aussparungen, so auch Lichtwellen & Lichtlinien…, ja sogar Lichtgeschwindigkeit. Die Wirkung von Licht ist wohltuend. Sonne. Wärme. Lichtzeichen. Sie zu setzen entgegen Ressentiments, Hass, Abwertung, Diskriminierung, Rassismus… also all jenen Verhaltensweisen, die Ungleichheit schaffen oder anstreben, sie zu schaffen. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ ( Artikel 1 des Grundgesetzes ) – das ist der Maßstab, der Mittelpunkt, das Zentrum, der Leitgedanke.

Liebeszeichen – Brandzeichen V

Hinterlasse einen Kommentar


Bestellbar nun auch als Druckerzeugnis, manche nennen es Buch. Machen wir uns nichts vor, der Markt wuchert, ist eine Maschinerie. Charmlos? Manche sind der Ansicht, ein E-book sei kein Buch, weil eine Datei. Man möchte das Papier fühlen, alles echterweise sehen und nicht an einem Bildschirm. Das ist nicht nostalgisch, sondern völlig berechtigt.

Ich möchte das Buch in den Händen halten und es spüren

Mit allen Sinnen ist mehr. Wer auf das Mehr verzichtet, bekommt halt die Konserve.Ich möchte beides anbieten …

Nach dem E-book nun also die Printausgabe von Liebeszeichen – Brandzeichen, die ab sofort bei epubli in Berlin zu bestellen ist. In ca. zehn Tagen, dann bei allen gängigen Händlern. Ein Buch mit Signierung und Widmung, können Sie auch direkt bei mir bestellen.

Older Entries