Liebeszeichen – Brandzeichen V

Hinterlasse einen Kommentar


Bestellbar nun auch als Druckerzeugnis, manche nennen es Buch. Machen wir uns nichts vor, der Markt wuchert, ist eine Maschinerie. Charmlos? Manche sind der Ansicht, ein E-book sei kein Buch, weil eine Datei. Man möchte das Papier fühlen, alles echterweise sehen und nicht an einem Bildschirm. Das ist nicht nostalgisch, sondern völlig berechtigt.

Ich möchte das Buch in den Händen halten und es spüren

Mit allen Sinnen ist mehr. Wer auf das Mehr verzichtet, bekommt halt die Konserve.Ich möchte beides anbieten …

Nach dem E-book nun also die Printausgabe von Liebeszeichen – Brandzeichen, die ab sofort bei epubli in Berlin zu bestellen ist. In ca. zehn Tagen, dann bei allen gängigen Händlern. Ein Buch mit Signierung und Widmung, können Sie auch direkt bei mir bestellen.

Advertisements

Liebeszeichen – Brandzeichen II

Hinterlasse einen Kommentar


Da sind sie versammelt, Oscar Wilde, Henry Miller, Thomas Bernhard, Albert Camus… alles Querdenker ihrer Zeit. Nicht zu vergessen: Georg Stefan Troller und Axel Corti.

Ein dynamisches Bild aus vielen Bildern

Alles ist in Bewegung. Sie lebten in verschiedenen Zeiten, an verschiedenen Orten, und dennoch gibt es Verbindungen. So auch zwischen meinen Freunden, den lebenden und verstorbenen. Manche würden sie Sonderlinge oder „komische Vögel“ nennen. Komisch gilt nur bedingt, denn Scharfsinn gehört auch mit dazu, hier Esprit, dort britisch, schwarzer Humor. Alles in allem, sind sie aber keine Schwarzseher, auch wenn manche sie gerne so darstellen. Kuriositäten finden sich bei ihnen allemal…

Karl ist inoffizieller Weltmeister im Kaffeehaus-Sitzen, Hippie, ein ehemaliger Hüttenbewohner der Pyrenäen, der verstorbene Louis brachte es fertig, mit Seemannspullover in die Badewanne zu gehen…und Fuchskappe hing nach Lourdes in Südfrankreich am Kreuz. Das sind Eckpunkte eigenwilliger Existenzen.

NORMAL – kann man das nicht nennen,

aber es ist so wie es ist…wie immer man das nennen mag. Es hat stattgefunden und es findet immer noch statt, wenn auch etwas anders…

Liebeszeichen – Brandzeichen ist ab sofort im Handel vorbestellbar

Liebeszeichen Brandzeichen

liebeszeichen_brandzeichen_stefan_dernbach_print

To write is to be

Hinterlasse einen Kommentar


Es ist nicht nur eine Aneinanderreihung von Worten, es ist weit mehr. Es ist ein Bild aus tausend Bildern. Erscheint das Wortgemälde auch einfach, wer mag behaupten, dass es so ist?  Das Buch ist ein Ergebnis, ein Blogbeitrag auch. Selbst ein Zeitungsartikel hat seine Vorgeschichte.

Alles Schreiben folgt Motivationen

 

miller_sexus

Was bewegte den Autor zu schreiben?

War es die Lust am Nachdenken? Waren Erlebnisse so intensiv, so direkt, so stark…, dass der tiefe Wunsch bestand, es ausdrücken zu wollen, vielleicht sogar zu müssen? Schwer denkbar, dass es die pure Lust am Schreiben war. Aber auch das kann vorkommen. Das zweckfreie Spiel mit Gedanken und Worten. Der Unterschied zu Thomas Bernhard und seiner Auffassung vom Schreiben, ist frappierend. Bei ihm dominiert die Schärfe, die gnadenlose Zielführung. Ihm gegenüber steht zum Beispiel Jack Kerouac. Er schrieb wie ein Jazz-Musiker. Bebop. Wild riffs. Man könnte noch andere Autoren anführen, die für klare Konturen sorgten, die starke Akzente setzten. Henry Miller nannte Kant einen Leisetreter. Miller forderte auf:

„Bremsen raus!“

Zugleich sagte er:

„Ich möchte die Schrecken bannen, die den Menschen daran hindern, zu seiner vollen Größe emporzuwachsen.“

Er setzte alles auf eine Karte

Das kann man heute auch noch machen, aber die Zeiten sind andere. Die Menge an Provokation und Skandalisierung, ist über die Ufer des Erträglichen geflutet. Beide verfolgen keine tieferen Absichten mehr, erreichen keine Vielschichtigkeit, wie man es sich von „guter“ Literatur erwartet, zumindest erhofft. Bloße Provokation ist langweilig und die lange Kette der Skandale, zerstört das Feingefühl. Differenzieren ist nicht mehr gefragt, sondern „Plakatierung“.

Auf Kosten tieferer Erkenntnisse, wird gekaspert, gejohlt, provoziert, angeklagt, angegriffen, bagatellisiert… im wahrsten Sinne des Wortes, schlecht buchstabiert.

Was wirklich langweilt, ist die Einseitigkeit…

 

“Die Welt des Sexus” Henry Miller II

Hinterlasse einen Kommentar


Wie Welt als Chaos,                   miller_sexus_zivil_unschuld

Monster,

als gefräßiger Drache.

Willkommen im Irrgarten,

den jeder mehr oder weniger

bepflanzt und durchschreitet.

Henry Miller schaut aus Mikro- und Makroperspektive, zerteilt und vergrößert, bewässert, düngt und eleminiert.

Der Feind sitzt in einem selbst – so eine seiner zentralen Aussagen.

Ohne eine eigene „Beichte“, wird der Mensch nicht weit kommen. Das Grauen ist nicht nur in der Welt zuhauf vorhanden, nein, vor allem in jedem von uns selbst. In jedem steckt mehr oder weniger ein „Mörder“, so Miller. Jeder trägt zumindest eine Mitschuld an dem Chaos  und dem Irrsinn. Zwar sieht er den Menschen als Teilchen im Getriebe eines gnadenlosen Systems, mit dem er abrechnet, aber dennoch appelliert er an die Selbstverantwortung für das eigene Werden.

Es gilt sich wieder in Richtung Unschuld zu bewegen, diese wenn nötig, kompromisslos anzusteuern.

Dabei erteilt er den Moralisten eine klare Absage, die den Schuldkomplex ständig befeuern und züchten. Sie weisen mit ihren überdimensionierten Zeigefingern immer weg von sich selbst, blockieren und sabotieren jeglichen persönlichen Fortschritt. Sie sind die leibhaftigen Erzeuger von Furcht und Angst, Sünde und Schuld. Ihre ständigen Anklagen und Forderungskataloge, verengen nicht nur Handlungsräume, sie entziehen den Sauerstoff, ersetzen den freien Blick durch eine wie immer geartete Mauer.

Und an dieser Mauer treffen sich „die normalen Irren“, die sich an Status und Sicherheit klammern. Dort findet der erbarmungslose Kampf um das Fressen oder um die Reste statt. Gegenseitige Entwürdigung und Missachtung, Gemetzel und Anklage. Im wahrsten Sinne des Wortes, eine Anklage- und Klagemauer.

Henry Miller fordert den Menschen auf, die Sackgasse zu verlassen …

 

„Die Welt des Sexus“ Henry Miller

Hinterlasse einen Kommentar


Der amerikanische Autor

Henry Miller, miller_sexus

bekannt für die etwas härtere Gangart

in Sachen Literatur, wurde 1891 in

Brooklyn /New York geboren.

Autobiografische Bücher

sind sein Markenzeichen,

was jedoch nicht falsch zu verstehen ist.

Kreisläufe, Spiralen, Fragmente, Geistesblitze…etc.; Miller nahm sich schon immer die Freiheit, seine Bücher stilistisch offen zu kreieren, ohne besonderen Wert auf Linearität und historische Reihenfolge  zu legen. Der Freistilschreiber aus New York, bekam mit seinem Buch „Wendekreis des Krebses“ das Label eines Sex-Gurus verpasst, welches ihm einige Scherereien einbrachte, aber auch später die Verkaufszahlen in die Höhe trieb. Sexus und Tod, sind die wiederkehrenden, die zentralen Ausgangs- und Drehpunkte.

Wer in „Die Welt des Sexus“ wilde Vögelei-Szenen erwartet, sollte sich besser woanders umschauen.

Das Buch ist eher ein Kompass für die menschliche Reise durchs Leben, ein Blick auf Klippen und Abgründe, Gipfel und Ozeane. Der Mensch rudert, kriecht, kämpft, irrt im Labyrinth. Ein gieriges Streben nach allem Möglichen, das erkannte Miller schon 1940 als er begann, die Essenzen seiner Beobachtungen und Erfahrungen aufzuschreiben. Status. Ruhm. Macht. Überlegenheit. Kampf. Krieg. Gottes Gunst. Schicht für Schicht, nimmt er sie ins Visier, hält Rückschau, blickt voraus, setzt aber auf die Gegenwart, den Augenblick.

Der Augenblick ist das, was zählt.

Er kann ein ganzes Leben erzählen, aufzeigen und beschreiben, aber nur denjenigen zugänglich sein, die offen und interessiert am Menschen sind und ihre eigenen Schiffbrüche bewusst durchlebt haben. Mehrere Male sei er in seinem Leben gestorben, so bekannte Miller einst an anderer Stelle. Ohne dieses Sterben, bleibt das Tor zur Freiheit für den Menschen verschlossen. Hemmungen und Ängste, das sind die zentralen Bremsen des Seins. Miller glaubt an den Wert der Selbstoffenbarung, konsequent im Dienste des Selbsterkennens. Das ist nichts für Kontrollfetischisten und Angsthasen, auch nichts für vermeintliche Gladiatoren, die laut Miller absurd sind und längst ausgedient haben.

Nur hat diese Welt das noch nicht begriffen …

 

Siegen VII

Hinterlasse einen Kommentar


Brief – Letter – Lettre                           dernbach_letter_sepia

Es kommt die Zeit,

da werden wieder mehr Briefe

geschrieben.

Grau ist der Himmel,

kühl die Luft,

Regen fällt.

Vor die Türe geht man nur mit Widerwille. Einkehr halten, an wen denken? Wem sich mitteilen? Ganz klassisch auf Papier, bei Kerzenschein. Ein Hauch von Melancholie vielleicht? Auf jeden Fall sagt der Sommer: Adieu…

Was uns vom Sommer blieb? Was gab es in diesen Monaten? Nicht allzu viel Sonne, so erscheint es zumindest. Ständiges Umbruchwetter, Szenenwechsel en masse. Und genau deshalb setzt man sich hin und schreibt einen Brief. Das ist ein gutes Stück Literatur, wie es seit Jahrhunderten gepflegt wurde, ein Akt der Verinnerlichung und Klärung. Es wird in Ruhe betrachtet. Man nimmt sich Zeit und das bewusst.

Keine schnelle Tipperei auf ein Display, keine Ruckzuck-Gedanken, noch Sätze.

Minutenlang kann man über einen Satz nachdenken, ihn verändern, ihn erspüren. Und damit erspürt man nicht nur sich selbst, sondern auch die Empfängerin oder den Empfänger.

Es ist eine eigene Art von Poesie, es ist eine Reise durch  Gedanken- und Erlebenswelten, von Schönheit, aber auch Wagnis geprägt. Man stellt Fragen, macht Aussagen, erfühlt die eigenen Positionen und Richtungen, und das nicht ohne Zweifel. Ein Brief ist kein Behauptungswerk, sondern ein Gemälde. Solche Prozesse müssen reifen. Schau und Zusammenschau, in Ruhe und mit Zeit. Das ist verschriftlichte Wertarbeit, das ist Kunst, das ist Wertschätzung.

Ob man sich das heutzutage noch leisten kann?

Man sollte es …

 

Freundschaft VII

Hinterlasse einen Kommentar


Es wirkt der Geist, es sprechen die Grundhaltungen.              hut_badeabteilung

Dagegen kann niemand etwas machen

und das ist gut so !

Die Freundschaft wird aus vielen Quellen gespeist,

auch das entzieht sich des Menschen Kontrolle.

Man kann Freundschaft gestalten, sie aber kontrollieren zu wollen,

das ist ein Trugschluss, der bestenfalls mit Schafen und Hunden funktioniert. Das ist aber dann eine andere Art von Freundschaft. Die Freundschaft zwischen Menschen, bleibt vielfältig und mehrstufig, sie ist gefächert und gemustert. Das ist nicht immer einfach, beinhaltet aber eine Vielzahl von Möglichkeiten des Seins, die der Hund oder das Schaf nicht bieten können. Der Hund wedelt mit dem Schwanz, das Schaf blökt, aus welchem Anlass auch immer. Das kann mal ganz nett sein, aber wirklich lebenserfüllend ist es wohl nicht, es sei denn, es handelt sich um einen eher schlicht gestrickten Menschen, der die grobe Vereinfachung des Seins ansteuert. Das ist natürlich legitim, aber inwieweit befriedigend, bleibt dahin gestellt. Gemessen an den Möglichkeiten, ist  die grobe Vereinfachung von Vorgängen in einer Freundschaft zwischen Menschen, zumindest aus meiner Sicht weder wünschenswert noch anstrebenswert.

Warum?

Nun, das Potenzial würde nicht annähernd aktiviert noch ausgeschöpft.

Das kann nun wahrlich nicht befriedigend sein … weil der menschliche Geist doch so viel zu bieten hat … und auch des Menschen Gefühle, ein prächtiges Farbenspiel sind.

Wer möchte darauf freiwillig verzichten und warum?

 

Older Entries